1. SmartSlitter: Multifinishing von Horizon.

SmartSlitter: Multifinishing von Horizon.

Viele Druckdienstleister setzen bereits auf den Digitaldruck, um sich den Trends zu kleineren Auflagen, engeren Zeitfenstern und individualisierten Produkten zu stellen. Aber oftmals werden die erzielten Geschwindigkeits- und Flexibilitätsvorteile im Anschluss gleich wieder verschenkt, weil die Druckweiterverarbeitung nicht optimal an den Digitaldruck angepasst ist. Nicht selten müssen digital und offset gedruckte Produkte sogar über dieselbe Maschine laufen, wie zum Beispiel beim Schneiden. Moderne Lösungen für die Druckweiterverarbeitung maximieren hingegen die Vorteile des Digitaldrucks durch kürzeste Rüstzeiten, hohe Automatisierung und einfache Bedienung, sodass eine wirtschaftliche Produktion schon ab Auflage 1 möglich wird.

Ein Prozess: Rillen, Perforieren, Schneiden und Schlitzen.

Mit dem Horizon SmartSlitter bietet der Marktführer für Druckweiterverarbeitung jetzt eine Multi-Finishing-Lösung, die das Rillen, Perforieren, Schneiden und Schlitzen digital gedruckter Materialien zu einem einzigen, vollautomatischen Fertigungsprozess integriert. Die Maschine wurde für den Einsatz in Digitalproduktionen jeder Größe konzipiert, eignet sich aber auch für die Weiterverarbeitung offset gedruckter Materialien. Die Vielseitigkeit eröffnet eine Reihe von Anwendungen, darunter Coupons, Glückwunschkarten, Speisekarten, Klappkarten, Tischkarten, Visitenkarten, Umschläge für Klebebindung und vieles mehr. Für spezielle Anforderungen sind zudem Mikroperforationen sowie das präzise Schlitzen rechtwinkliger Etiketten auf dem Trägermaterial möglich.

TOUCH & WORK minimiert Rüstzeiten.

Aufgrund der integrierten TOUCH&WORK-Technologie für sekundenschnelles, automatisiertes Rüsten gewährleistet der SmartSlitter wie alle Horizon Lösungen jederzeit eine rentable Produktion, insbesondere auch bei Kleinauflagen und vielen Jobwechseln. Einstellungen wie Bogenformat, Trennpositionen, Randbeschnitt oder Verarbeitungstyp (Rillen oder Perforieren) werden ganz einfach am hochauflösenden 12-Zoll-Touchscreen erledigt. Für eine Vielzahl von Jobs stehen vordefinierte Masken bereit, durch die der Anwender zum gewünschten Ergebnis geführt wird. Die intuitive Bedienung minimiert dabei nicht nur den Einrichtungsaufwand, sondern auch die Makulaturen.

Automatische Registerkorrektur inklusive.

Obwohl über die Jahre kontinuierliche Verbesserungen erzielt wurden, kann digital derzeit noch nicht so registerhaltig gedruckt werden wie offset. Über ein integriertes, serienmäßiges Kamerasystem gleicht der SmartSlitter deshalb selbst minimale Schwankungen des Digitaldrucks aus: Aufgedruckte Datamatrix Codes oder Winkelmarken werden erkannt und für die Berechnung von X- und Y-Achsen zur Bogenkante verwendet. Auf Basis der ermittelten Werte verschiebt und schneidet der SmartSlitter daraufhin jeden einzelnen Bogen — diese vollautomatische Registerkorrektur erfolgt, ohne dass der Bediener auch nur eine einzige Messung durchführt. Um mit herkömmlichen Methoden dieselbe Qualität zu erzielen, müsste jeder Bogen einzeln auf einer Schneidemaschine mit Korrektur geschnitten werden. Ein eigens entwickeltes Vakuumsystem für das Einlauflineal stellt die Saugkraft automatisch für jede Grammatur optimal ein und gewährleistet damit die perfekte Ausrichtung. Bogen werden per Blasluftdüsen zuverlässig getrennt und ein Ultraschallsensor erkennt Doppel- oder Fehlbogen.

Effiziente Produktionsprozesse durch Code-Erkennung.

Das Optimierungspotenzial für die digitale Druckweiterverarbeitung ergibt sich aus Prozessunterschied zum Offsetdruck. Im Offset-Druck wird zunächst Bogen für Bogen gedruckt, dann als Stapel geschnitten und zuletzt von einem Sammelhefter oder einer Zusammentragmaschine in die richtige Reihenfolge gebracht. Beim Digitaldruck werden hingegen komplette Aufträge gedruckt, also zum Beispiel Visitenkarten, Grußkarten mit Rillung, Labels, Regalkarten, Flyer mit Perforation und vieles mehr. Inhalte, Formate und Umfänge können dabei von Stück zu Stück wechseln.

Durch aufgedruckte Codes ist es möglich, jeden Bogen einzeln zu identifizieren und Informationen an den SmartSlitter zu übergeben: Während dieser Registerkorrektur erkennt die Kamera sowohl eindimensionale Codes wie 39 oder 128 als auch zweidimensionale Datamatrix- oder QR-Codes. Dies ermöglicht eine automatische Feinjustage für Trenn- und Rillwerkzeuge, Schneidepositionen sowie Perforationen. Darüber hinaus können per Code auch Wiederholaufträge direkt aus dem Speicher des SmartSlitters aufgerufen werden. Erkennung, Speicheraufruf und Werkzeug-Einstellung verlaufen völlig automatisch, sodass es für die Produktion keine Rolle mehr spielt, ob 1000 identische Produkte oder 1000 Einzelstücke vorliegen – alles wird mit derselben Präzision und Geschwindigkeit weiterverarbeitet.

Bis zu 200 Speicherplätze sind völlig frei definierbar, für die häufigsten Formate, Umfänge etc. sind daher keinerlei Konfigurationen durch den Bediener mehr nötig. Zur Erstellung der Codes für den Speicherabruf stellt Horizon die optionale PC-Software SmartConnect bereit, durch die auch Verarbeitungsdaten in PDF- oder JDF-Dateien genutzt werden können. SmartConnect ermöglicht zudem die Kommunikation mit dem JDF-Workflow der Vorstufe.

Robust und wartungsfreundlich.

Wie alle Horizon Lösungen ist der SmartSlitter als echte Produktionsmaschine für den harten Praxisalltag ausgelegt. Die absolute Kontrolle aller Aspekte des Herstellungsprozesses im japanischen Horizon Werk Taiyo Seiki garantiert ein Höchstmaß an Qualität, Zuverlässigkeit und Servicefreundlichkeit. Dazu gehört zum Beispiel auch die Kassetten-Bauweise: Nur zwei Schrauben müssen gelöst werden, damit eine Werkzeugkassette bequem nach vorne herausgezogen werden kann. Das garantiert optimale Zugänglichkeit und macht den Wechsel zwischen verschiedenen Bearbeitungsmodulen kinderleicht.

April 2016